Navigation und Service

Sie befinden sich im Bereich:Lieferengpässe

Lieferengpässe

Lieferengpässe von Humanarzneimitteln

RSS-Feed zur Tabelle der Lieferengpässe

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bietet eine Übersicht zu aktuellen Lieferengpässen für Humanarzneimittel in Deutschland auf der Basis freiwilliger Informationen der Zulassungsinhaber an.
Sie können sich die aktuelle Tabelle der Lieferengpässe rechts auf dieser Seite herunterladen.

Ein Lieferengpass ist eine über voraussichtlich 2 Wochen hinausgehende Unterbrechung einer Auslieferung im üblichen Umfang oder eine deutlich vermehrte Nachfrage, der nicht angemessen nachgekommen werden kann. Es werden nur Lieferengpässe von Arzneimitteln gelistet, bei denen ein besonderer Informationsbedarf der Fachöffentlichkeit vorausgesetzt wird. Derzeit wird dieses bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, die überwiegend zur Behandlung lebensbedrohlicher oder schwerwiegender Erkrankungen bestimmt sind und für die keine Alternativpräparate verfügbar sind, gesehen. Beispiele hierfür sind die Gruppe der Onkologika, Antibiotika, Notfallarzneimittel und Arzneimittel, die in Zusammenhang mit Operationen verwendet werden.

Das BfArM publiziert die Daten kurzfristig nach Einsendung einer entsprechenden Meldung durch den Zulassungsinhaber. Diese werden gebeten, einen vorhersehbaren Lieferengpass spätestens 6 Monate im Voraus, unvorhergesehene Engpässe unverzüglich mit untenstehendem Formular mitzuteilen. Mit diesem Formular können auch Folgemeldungen und eine Aufhebung des Lieferengpasses mitgeteilt werden.

Bitte verwenden Sie zum Ausfüllen des PDF-Formulars die Programme Adobe Acrobat®, Adobe Acrobat Reader® oder vergleichbare PDF-Programme, die den E-Mail-Versand von XML-Datendateien aus PDF-Formularen ermöglichen.

Wichtige Hinweise

Die Informationen stammen direkt vom Zulassungsinhaber des entsprechenden Arzneimittels. Das BfArM hat keine weitergehende Information zum Lieferstatus der gelisteten Arzneimittel und kann die Richtigkeit der eingestellten Informationen nicht überprüfen; die Einstellung erfolgt somit unter der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Zulassungsinhaber. Deshalb wird auch darauf hingewiesen, dass bei Rückfragen die jeweils angegebene Kontakt-Telefonnummer des Zulassungsinhabers zu benutzen ist.
Die Tabelle umfasst sowohl Arzneimittel in der Zuständigkeit des BfArM wie auch des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI).
Informationen zu Lieferengpässen von Humanimpfstoffen gegen Infektionskrankheiten befinden sich auf der Internetseite des PEI unter: www.pei.de/lieferengpaesse-impfstoffe-human