Navigation und Service

Sie befinden sich im Bereich:Gemeinsame Expertenkommission zur Einstufung von Stoffen

BVL und BfArM rufen zur Mitarbeit in der Gemeinsamen Expertenkommission zur Einstufung von Stoffen auf

Dritte Berufungsperiode der Gemeinsamen Expertenkommission zur Einstufung von Stoffen

Am Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist die Gemeinsame Expertenkommission zur Einstufung von Borderline-Stoffen, die als Lebensmittel oder Lebensmittelzutat in den Verkehr gebracht werden, angesiedelt. Zur dritten Berufungsperiode möchten das BVL und das BfArM erneut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Mitarbeit in der Gemeinsamen Expertenkommission gewinnen.

Auch mehr als 5 Jahre nach ihrer Gründung hat die Arbeit der Gemeinsamen Expertenkommission nicht an Aktualität verloren. Lebensmittel wie Nahrungsergänzungsmittel, Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke und angereicherte Lebensmittel werden mit arznei-mitteltypischen Inhaltsstoffen auf den Markt gebracht, die in Lebensmitteln bisher unbekannt sind. Seitens der Behörden bestehen häufig Bedenken hinsichtlich der Verkehrsfähigkeit dieser Erzeugnisse als Lebensmittel.

Die Gemeinsame Expertenkommission widmet sich der Einstufung dieser sogenannten Borderline-Stoffe und leistet damit einen aktiven Beitrag zum gesundheitlichen Verbraucherschutz. Als Gremium mit anerkannter fachlicher Expertise erarbeitet die Gemeinsame Expertenkommission Stellungnahmen, Kriterienkataloge und Entscheidungsbäume unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse und rechtlicher Vorgaben. Schwerpunkte liegen hier auf der Abgrenzung von Arznei- und Lebensmitteln, sowie der Einstufung von Lebensmitteln bezüglich Neuartigkeit und Sicherheit. Mit den Empfehlungen der Kommission sollen den zuständigen Bundes- und Landesbehörden Gutachten zur Verfügung gestellt werden, auf die Vollzugsmaßnahmen gestützt werden können. In den Stellungnahmen der Gemeinsamen Expertenkommission werden Empfehlungen zur Verkehrsfähigkeit von Stoffen als Lebensmittel erarbeitet.

Die zweite Berufungsperiode der Gemeinsamen Expertenkommission endet am 28. Januar 2019. Für die konstituierende Sitzung der dritten Berufungsperiode wird die Gemeinsame Expertenkommission sich voraussichtlich im Februar 2019 in Berlin einfinden. Das BVL und das BfArM werden für die Kommission jeweils ein Mitglied ohne Stimmrecht benennen, die Geschäftsstelle der Kommission leiten sowie das Fachwissen der beiden Häuser in die Kommissionsarbeit einbringen. Neben den von den Bundesländern und vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zu entsendenden Sachverständigen wird die Kommission mit sechs behördenexternen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Forschung und Lehre über ein Ausschreibungsverfahren besetzt.

Weitere Informationen zur Organisation und zum Ablauf finden sich in der Geschäftsordnung und im Errichtungserlass auf der Internet-Seite der Gemeinsamen Expertenkommission.

Aufruf zur Interessensbekundung für die Mitgliedschaft in der
Gemeinsamen Expertenkommission
Kommission zur Einstufung von Borderline-Stoffen, die als Lebensmittel oder Lebensmittel-
zutat in den Verkehr gebracht werden
des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und des Bundesinstituts
für Arzneimittel und Medizinprodukte

Dieser Aufruf richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Mitarbeit in der Gemeinsamen Expertenkommission zur Einstufung von Stoffen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Verfügung stellen wollen.

Die Ausschreibung der sechs behördenexternen Sachverständigen richtet sich an postgraduierte und im Berufsleben stehende Wissenschaftler mit ausgewiesener Fachkompetenz, nachgewiesen durch Universitätsabschlüsse, Promotion und ggf. Habilitation folgender Fachrichtungen:

  • Pharmazie
  • Medizin
  • Lebensmittelchemie
  • Chemie
  • Biologie
  • Biotechnologie
  • Rechtswissenschaften

Die Experten sollten Fachkenntnisse auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete aufweisen können:

  • Toxikologie
  • Pharmakologie
  • pharmazeutische Biologie
  • klinische Pharmazie
  • Lebensmitteltechnologie
  • Lebensmittel- und Arzneimittelanalytik
  • Arzneimittelsicherheit
  • Medizin (insbesondere Ernährungsmedizin)
  • Produktkenntnisse im Lebensmittelbereich
  • Lebensmittel- und Arzneimittelrecht

Wenn diese Beschreibung Ihr Interesse geweckt hat, würden wir uns über Ihre Bewerbung freuen.


Weitere Details zum Verfahren::

Auswahl und Berufung der Kommissionsmitglieder
Der Gemeinsamen Expertenkommission werden sechs externe und unabhängige Sachverständige angehören, die sich durch wissenschaftliche Expertise auf ihrem jeweiligen Fachgebiet auszeichnen.

Auswahlkriterien
Die Bewerberinnen und Bewerber sollten folgende Qualifikationen aufweisen:

  • Fähigkeit zur Analyse komplexer medizinisch-wissenschaftlicher, natur- und rechtswissenschaftlicher Informationen und Dossiers sowie zur Ausarbeitung von Entwürfen wissenschaftlicher Stellungnahmen;
  • Erfahrung mit der gutachterlichen Evaluierung wissenschaftlicher Arbeiten und Veröffentlichungen;
  • Einschlägige Berufserfahrung in mindestens einem der o.g. Fachgebiete;
  • Fähigkeit zu interdisziplinärem Arbeiten;
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit.

Unabhängigkeit, Verpflichtungserklärung und Erklärung zu eventuellen Interessenkonflikten
Die Mitglieder der Gemeinsamen Expertenkommission des BVL und des BfArM werden „ad personam“ ernannt. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen eine Erklärung beifügen, in der sie sich verpflichten, unabhängig von der Einflussnahme Dritter zu handeln, sowie eine Erklärung zu eventuellen Interessenkonflikten, die ihre Unabhängigkeit beeinträchtigen könnten.

Auswahlverfahren
Bewerbungen, welche die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen, werden einer vergleichenden Prüfung auf der Grundlage der vorstehend genannten Auswahlkriterien unterzogen. Die Auswahl der externen Sachverständigen erfolgt durch eine Berufungskommission mit Vertretern von BVL und BfArM.

Teilnahme an Sitzungen
Die Mitglieder sollten bereit sein, regelmäßig an Sitzungen der Gemeinsamen Expertenkommission des BVL und des BfArM teilzunehmen. Die Expertenkommission wird voraussichtlich bis zu dreimal pro Jahr tagen. Die Mitarbeit in der Expertenkommission ist ehrenamtlich. Die Reisekostenerstattung richtet sich nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Finanzen für die Abfindung der Mitglieder von Beiräten, Ausschüssen, Kommissionen und ähnlichen Einrichtungen des Bundes in der jeweils gültigen Fassung.

Bewerbungsverfahren
Ein Online-Bewerbungsformular steht auf der Internetpräsenz des BVL (www.bvl.bund.de/expertenkommission) zur Verfügung.

Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie bitte bis zum 30. September 2018 (Posteingang) an folgende Adresse:

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Geschäftsstelle Expertenkommission
Mauerstraße 39-42
10117 Berlin
Tel.: 030 18444-10120
Fax-Nr.: 030 18444- 88889
E-Mail: expertenkommission@bvl.bund.de

Das BVL und das BfArM behalten sich das Recht vor, nach diesem Datum eingegangene Bewerbungen unberücksichtigt zu lassen.

Ansprechpartner
Für Fragen steht Ihnen die Geschäftsstelle der Gemeinsamen Expertenkommission gerne zur Verfügung. Sie erreichen diese telefonisch unter der Telefonnummer +49 (0)30 18 444 10120 (BVL) und +49 (0)228 99 307 3398 (BfArM) sowie per E-Mail unter expertenkommission@bvl.bund.de und expertenkommission@bfarm.de.


Für die Berücksichtigung Ihrer Bewerbungsunterlagen, reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein:

• vollständiges Bewerbungsformular
• formloser Lebenslauf
• Liste einschlägiger wissenschaftlicher Veröffentlichungen der Bewerberin bzw. des Bewerbers


Nach der Ernennung zum externen Experten ist außerdem eine Erklärung zu eventuellen Interessenkonflikten abzugeben.

Alle Bewerbungen werden vertraulich behandelt.

Zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden die personenbezogenen Daten unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen elektronisch gespeichert. Auf die Widerspruchsmöglichkeit weisen wir ausdrücklich hin.

Stand 31.07.2018